Dmitry Glukhovsky – Metro 2034

Das Ende der Welt ist längst erreicht, denn eine Atomkatastrophe hat die Menschheit fast vollständig ausgelöscht. In Russland haben sich Menschen innerhalb der Metro verschanzt und versuchen dort, ein halbwegs angenehmes Leben zu führen. Die Umstände sind nicht die besten und zudem wird die Metro immer wieder von Krankheiten und seltsamen Wesen heimgesucht.

„Metro 2034“ ist der Folgeband von „Metro 2033“ und ich muss gestehen, dass ich viel zu lange gewartet habe, bis ich zu diesem Buch gegriffen habe. Keine Ahnung, was ich erwartet habe, wahrscheinlich einen Abklatsch des ersten Teils. Doch Dmitry Glukhovsky hat mit „Metro 2034“ ein ebenso gutes Buch geschrieben wie es ihm bei dem Vorgängerband gelungen ist. Es geht um menschliche Abgründe, Brutalität, Angst und Hoffnungslosigkeit – und trotzdem gibt es hier und dort Gründe, nicht aufzugeben und zu hoffen. Es sind Menschen, die das Gute noch nicht vergessen haben oder daran glauben, dass alle eine zweite Chance erhalten, um Fehler gut zu machen. Es sind Menschen, die einander brauchen, um zu überleben und es sind Menschen, die nicht nur an sich, sondern vor allem an andere denken und so die kleine Welt innerhalb der Metro verbessern.

Mich hat der zweite Teil ebenfalls überzeugt. Es gibt einige spannende Aktionen, bei denen man die Charaktere begleiten darf, aber auch tiefer gehende Gedankengänge, die man als Leser geschildert bekommt. Es ist die richtige Mischung aus Spannung und Tiefgang, was mir immer sehr wichtig ist bei solchen Büchern. Das Ende lässt mich bisher nicht los und ich denke immer noch über das Gelesene nach, was ein gutes Zeichen ist. Das Buch hat mich berührt und tut es immer noch.

Wer „Metro 2033“ gelesen und für gut befunden hat, sollte dieses Buch auch unbedingt lesen!

WP_20150704_19_36_37_Pro
Erschienen: 2014
Willhelm Heyne Verlag
ISBN: 978-3-453-31631-7
Preis: 9,99 Euro

Advertisements

4 Gedanken zu “Dmitry Glukhovsky – Metro 2034

  1. Ich steh ja noch immer am Anfang, aber wenn ein Buch mich aus meiner Leseflaute holen kann, dann dieses hier 🙂
    Übrigens soll im Herbst „Metro 2035“ erscheinen. Haben also den richtigen Moment erwischt, um das Buch zu lesen 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s