Speed-Reading?

SAMSUNG

Letztens habe ich im Internet einen Speed-Reading-Test gemacht. Das Ergebnis: anscheinend schaffe ich es, 397 Wörter pro Minute zu lesen. Allerdings stand dort, dass man mit Training (und natürlich dem Kauf eines bestimmten Konzepts) bis zu 1200 Wörter pro Minute lesen kann. Auf einmal kam ich mir sehr, seeeeehr langsam vor.
Meine Freunde halten mich nun sicherlich alle für verrückt, wenn sie die letzte Zeile lesen. Ich bin als Schnellleserin abgestempelt worden und bin wahrscheinlich auch die, die die meisten Bücher pro Monat liest. Einer meiner ehemaligen Mitbewohner fragte mich mal, ob ich beim Lesen noch jeden einzelnen Buchstaben lese. Nein, tue ich nicht. Meistens nur die ersten zwei oder drei und dann weiß ich, welches Wort daraus wird. Wie sollte das nun also aussehen, wenn man 1200 Wörter pro Minute liest? Schaut man dann nur noch auf die Seite und kann den gesamten Inhalt aufnehmen? Zugegeben, es reicht mir meistens aus, in die Mitte der Zeile zu schauen, um alle Wörter aufzunehmen. Aber eine ganze Seite?
Mal davon abgesehen, dass mir mein Lesetempo sehr gut gefällt und ich daran nichts auszusetzen habe, frage ich mich auch, ab wann es kein Vergnügen mehr ist, zu lesen. Kann so etwas abhängig davon sein, wie schnell ich etwas lese? Mal angenommen, ich könnte so viele Wörter pro Minute lesen: würde es dann noch Sinn ergeben, sich die Charaktere, die Umwelt und die einzelnen Handlungen der Protagonisten noch bildlich vorzustellen? Dann brauche ich ja vielleicht nur noch maximal einen halben Tag, um ein Buch zu lesen und die komplette Fantasiewelt wieder einzureißen.
Keine Frage, für Unibücher und -texte würde ich es mir durchaus wünschen, so schnell lesen zu können. Das sind nun aber natürlich auch zwei Paar Schuhe, denn normalerweise lese ich zur Entspannung keine Unibücher und mache dann nebenbei noch Notizen, ziehe Schlussfolgerungen, suche in anderen Texten nach Stichworten zum Thema. Dort unterbreche ich den Lesefluss also öfters, sodass es für mich auch nicht sinnvoll ist, noch schneller lesen zu können.
Wie man merkt, bin ich unentschlossen, was ich von dem Konzept Speed-Reading halten soll. Vielleicht kann eine/r von euch ja mehr dazu sagen oder hat andere Gedankengänge dazu. :)

Advertisements

3 Gedanken zu “Speed-Reading?

  1. Meine Mutter liest die Seite diagonal, also nicht Zeile für Zeile, wodurch sie ziemlich schnell ist.
    Ich habe das mal als jugendlicher versucht und es war auch möglich, aber hat mich ziemlich angestrengt. Man muss noch schneller mehr Informationen verarbeiten und da stören mich deine angesprochenen Punkte sehr.
    Auf der einen Seite hat man die Fachliteratur, die man meist gar nicht so schnell verstehen wie lesen kann und auf der anderen Seite die private Literatur, die meist zum Genuss gelesen wird und da tauche ich lieber einige Tage/Wochen in die Welt ein, als nach wenigen Stunden nichts mehr davon zu haben. Auch habe ich bemerkt, dass ihr Details dabei lange nicht so stark hängen geblieben sind, wie bei mir. Ich denke das lässt sich bei der Geschwindigkeit auch schwer vermeiden.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Allgemeine Beiträge | buecherlogie

Ich weise darauf hin, dass durch die Erstellung von Kommentaren und Likes personenbezogene Daten öffentlich gemacht werden (ggf. Name, Blog und e-Mail-Adresse). Es besteht ein Widerspruchsrecht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.