Situationen, in denen Bücher mehr als hilfreich sind

SAMSUNG

In einem vorherigen Beitrag habe ich ja schon darüber geschrieben, dass es Situationen gibt, in denen Bücher stören. Aber es gibt auch ebenso Situationen, in denen ein Buch unbedingt dabei sein sollte bzw. sehr hilfreich ist.
Dabei sind nicht nur Momente gemeint, in denen man vor Langeweile eingehen könnte. Aus gegebenen Anlass fällt mir da spontan ein Besuch beim Arzt und damit verbunden die Zeit im Wartezimmer ein. Oder Freistunden in der Uni, Stunden zwischen zwei Veranstaltungen in der Uni – ihr versteht das Konzept dahinter. Aber es gibt – zumindest in meinem Leben – noch mehr Situationen, in denen ich immer ein Buch in der Hand halte. Nehmen wir ein konkretes Beispiel von meinem Ausflug nach London: am Sonntag dachte ich mir, dass ich noch kurz im Park lesen könnte.  Gesagt, getan. Doch wie so oft kam irgendein Mann an und wollte unbedingt mit mir sprechen. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, weswegen mir so was immer passiert. Meine Freunde haben so zumindest immer etwas zum Schmunzeln. Na ja, nun saß ich also dort, im Park, mit einem Buch in der Hand und neben mir jemand, der unbedingt mit mir sprechen wollte. Versteht mich nicht falsch, ich finde nichts Verwerfliches daran, mit Menschen zu sprechen. Ich halte mich sogar durchaus für kommunikativ, aber Gespräche, die mir ausgezwungen werden, finde ich ätzend. Zudem wollte ich in dem Fall lieber lesen. Nachdem meine Versuche, ihn abzuwimmeln, gescheitert sind, habe ich dann auch einfach mein Buch gelesen. Das wurde zunächst mit einem „Wow, du liest aber schnell!“ kommentiert, führte dann aber nach einigen Minuten dazu, dass derjenige abgezogen ist. Bücher können also durchaus hilfreich sein, ungeliebte Gesprächspartner loszuwerden. Gleiches gilt für Rentner in Zügen, die einen rund eine Stunde mit ihrer letzten Reiseerfahrung beglücken oder Menschen an Bushaltestellen, die sehr laut sind.
Apropos laut: Beim Lesen kann ich sehr viele Geräusche einfach ausblenden. Ausgenommen ist Kindergeschrei oder erwachsene, betrunkene Menschen, die aus welchen Gründen aus immer schreien müssen.
Ansonsten fiel mir auch gerade noch eine Situation ein, in der man Gespräche gut vermeiden kann, indem man ein Buch mitbringt: WG-Küchen. Ich glaube, ich habe es schon erwähnt, dass ich bisher in einigen WGs gelebt habe. Davon waren/sind mir nicht alle Mitbewohner gleich lieb. Das heißt, mit einigen wollte ich irgendwann einfach nicht mehr so viel reden und bin dazu übergegangen, beim Essen in der Küche ein Buch mitzubringen. Wenn niemand in die Küche kommt, kann man sich dadurch alleine beschäftigen, falls jemand reinkommt, mit dem man nicht sprechen möchte, kann man lesen. Besonders gut ist es natürlich, wenn es sich dabei um ein Unibuch handelt. Und bevor sich jemand wundert: ja, ich spreche Probleme an, aber nein, bei manchen Menschen hilft das auch nicht. Und dann kann ich eben recht kreativ werden, um Gespräche zu vermeiden. 😀 Und wieso fallen mir gerade so viele Momente ein, in denen ich genau diese Taktik angewendet habe? Na ja, wie dem auch sei.
Bücher sind nach einem Arbeitstag übrigens auch die perfekte Beschäftigung, um ein wenig Entspannung in den Alltag zu bringen. Mein Job ist an sich nicht so stressig, aber wenn die Kollegen total gestresst sind, steckt das ein wenig an. Dann bin ich danach froh, wenn ich ein paar Minuten lesen und so die ganze Welt ausblenden kann. Gleiches gilt für die Zeit nach Veranstaltungen in der Uni.
Vielleicht fällt mir später noch mehr ein, für den Moment soll es so reichen

WP_20150608_10_06_45_Pro - Kopie

Advertisements

5 Gedanken zu “Situationen, in denen Bücher mehr als hilfreich sind

  1. ich brauche immer circa 6 bis 8 dicke bücher, wenn unser schornsteinfeger kommt…..nicht, um ihn von gesprächen abzuhalten. sondern, um diese bücher unter die ausziehbare speichertreppe zu legen. aus irgendwelchen gründen wurde diese zu kurz eingebaut und wenn da keine bücher drunter kommen, schwebt sie frei in der luft und keiner kommt auf den speicher …:-)
    ansonsten brauche ich immer bücher. ist wie luft – ohne geht eben nicht…

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Allgemeine Beiträge | buecherlogie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s