Flohmärkte oder „Wie schaffe ich es, an einem solch lauten Ort etwas zu kaufen, das für Kreativität und ruhige Lesestunden steht?

Meine Eltern lieben Flohmärkte, als Kind fand ich sie jedoch schrecklich: zu viele Menschen, die nicht aufpassen, wo sie hingehen und es ist viel zu laut. Seit ich jedoch gelernt habe, Menschen etwas besser zu ignorieren und ich gesehen habe, dass Flohmärkte eine schöne Möglichkeit sind, Bücher zu kaufen, gehe ich gerne mal hin. Nicht jedes Wochenende, aber alle paar Monate ist es auf jeden Fall mehr als okay.
Gestern war es mal wieder soweit. Meine Eltern hatten mich relativ spontan gefragt, ob ich nicht mit möchte und da ich sie sowieso treffen wollte am letzten Wochenende, passte das zeitlich perfekt. Die letzten Flohmarktbesuche waren in Bezug auf Bücher eher enttäuschend, oftmals gibt es viele Kinderbücher, aber keine Krimis, die mich ja so sehr interessieren. Deswegen hatte ich auch keine allzu großen Erwartungen an den gestrigen. Wie es so oft ist, wenn man niedrige Erwartungen hat, gab es eine Menge zu sehen und dabei auch einige Verkäufer, die Bücher angeboten haben. Schon beim ersten Stand, den ich mir näher angesehen habe, konnte ich „Der Hof“ von Simon Beckett für einen Euro kaufen. Das Buch ist erst im Jahr 2015 erschienen und sieht darüber hinaus noch fast wie neu aus. Nur wenn man genauer hinsieht, erkennt man eine Leserille. Ansonsten hat es keinerlei Mängel, was ich für den Preis schon sehr erstaunlich finde.
Danach habe ich noch weitere Stände gefunden, an denen Bücher angeboten wurden, die mich interessierten. So konnte ich noch zwei Bücher von Patricia Cornwell („Staub“ aus 2007 und „Knochenbett“ aus dem Jahr 2015) kaufen. Zudem fange ich wohl eine neue Buchreihe an, da ich zwei Bücher von Nicci Fench gekauft habe. Sie tragen die Titel „Eisiger Dienstag“ und „Dunkler Donnerstag“. Die Cover haben mir sehr gut gefallen, zudem finde ich die Idee mit den Wochentagen irgendwie genial. Ach ja, und das Angebot „Ein Buch zwei Euro, drei fünf Euro“ haben auch dafür gesorgt, dass ich neben dem einen Buch von Patricia Cornwell zwei weitere brauchte. 😉 Wahrscheinlich bin ich sehr leicht zu beeinflussen, was Bücher betrifft, aber immerhin habe ich das selbst auch schon erkannt. Auch wenn es nun kein großes Problem darstellt. Ich finde ja, man könnte schlimmere Dinge kaufen als Bücher.
Insgesamt war es also ein sehr erfolgreicher Flohmarktbesuch. Sicherlich hätte ich noch mehr Bücher finden können, aber nachdem meine Tasche schon ordentlich schwer war, habe ich an den übrigen Ständen nicht mehr so genau hingesehen. Schließlich sollte man sich auch mal zufrieden geben und nicht immer mehr wollen. Irgendwann wird es auch einfach schwierig, den SuB mal wieder halbwegs unter Kontrolle zu bekommen, zweistellig soll er auf jeden Fall bleiben.

Fazit: Flohmärkte sind eine tolle Stelle, um neue Bücher zu finden. Allerdings sollte man ein wenig abgehärtet gegenüber drängelnden, schreienden Menschen sein. Ansonsten ist man schnell genervt von der Atmosphäre.

WP_20160710_16_15_56_Pro

Advertisements

5 Gedanken zu “Flohmärkte oder „Wie schaffe ich es, an einem solch lauten Ort etwas zu kaufen, das für Kreativität und ruhige Lesestunden steht?

  1. Ein sehr schöner Beitrag 🙂 Flohmärkte sind ja immer so ein Ding für sich, aber wenn es dann eine schöne Ausbeute gibt ist das doch allemal einen Besuch wert gewesen 🙂
    Und ich bin ganz bei dir, grade diese Lockangebote ziehen einen dann doch in den Bann nochmal ein bisschen genauer hinzusehen und dann doch noch das eine oder andere Buch mehr zu erstehen 😀

    Gefällt 1 Person

  2. Der einzige Aspekt, der mich davon abhält, unkontrolliert Bücher zu kaufen, ist der finanzielle. Wenn der – bei fünf Euro für drei Bücher – wegfällt, dann nähme das kein gutes Ende! Ich sollte solche Veranstaltungen also besser meiden! 😉

    Gefällt 1 Person

    • Was meinst du, wieso mein SuB nie kleiner wird? 😀 Wobei er auch mal bei über 120 lag… Neben den Flohmärkten sind es aber vor allem die Lesungen, auf denen ich immer Bücher kaufen muss, um sie gleich signieren zu lassen.
      Die Finanzen sollte man aber natürlich nicht außen vor lassen, da stimme ich dir total zu!

      Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Allgemeine Beiträge | buecherlogie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s