[Montagsfrage] Welches Buch ist dein letzer Neuzugang und was hat dich zum Kauf bewogen?

montagsfrage_banner

Hallo zusammen,

ich war heute schon so fleißig und habe neue Bücher aus der Unibibliothek entführt. Bevor ich diese gleich lesen werde, wollte ich euch aber zumindest die neue Montagsfrage beantworten:

Welches Buch ist dein letzter Neuzugang und was hat dich zum Kauf bewogen?

„Tod in der Provence“ von Pierre Lagrange ist mein letzter Neuzugang. Gekauft habe ich das Buch vor allem, weil es in Frankreich spielt. Aber auch die Beschreibung klang sehr interessant. Wobei das Cover auch recht schön ist…

Da ich mich in einer Phase befand/befinde, in der Unibücher vorgehen, ist es für mich momentan eine absolute Seltenheit, etwas anderes zu lesen. Dieser Kauf war ein (gelungener) Versuch, mal wieder einen Krimi zu lesen und obwohl es mir gut gefallen hat, komme ich mit meinem danach angefangenen Buch nicht weiter. Vielleicht sollte ich also mal wieder in eine Buchhandlung gehen. 😉

Advertisements

[heute lese ich…] Eisiger Dienstag

Eigentlich stimmt es nicht so ganz, dass ich dieses Buch momentan lese. Seit ich – endlich! – einen Bibliotheksausweis für die Uni Hamburg habe, leihe ich dort nämlich eine Menge Bücher aus, die natürlich auch alle gelesen werden müssen. Da konflikttheoretische Studien allerdings weniger interessant sind als Krimis, möchte ich euch trotzdem „Eisiger Dienstag“ vorstellen, auch wenn ich bisher nicht viele Seiten gelesen habe.

17 Seiten sind wirklich keine große Anzahl, aber trotzdem muss ich sagen, dass mir das Buch gut gefallen könnte. Zunächst begleitet man eine Sozialarbeiterin namens Maggie, die an diesem Tag Hausbesuche durchführt. So besucht sie auch eine Frau mit dem Namen Michelle. Diese scheint auf dem ersten Blick alleine sehr gut zurecht zu kommen: gepflegtes Äußeres, angenehmes Auftreten und keinerlei Zögern, Maggie in ihre Wohnung zu lassen. Dort bekommt die Sozialarbeiterin jedoch einen ziemlichen Schock, denn in der Wohnung befindet sich auch ein Mann. Einer, der schon lange tot zu sein scheint.
Darüber hinaus habe ich etwas von Frieda, Therapeutin, und Sasha erfahren. Die Beziehung der beiden erschließt sich mir jedoch noch nicht gänzlich. Anscheinend sind sie befreundet, aber Freida schafft es nicht, ihre eigenen Gefühle zu artikulieren oder über ihre Vergangenheit zu sprechen, weswegen die Gespräche der beiden etwas seltsam wirken.

Mehr kann ich noch nicht berichten, aber irgendwann lese ich sicher weiter. 🙂

DSCI2473

Erinnerungen

Das hier ist kein klassischer Eintrag meinerseits, denn ich habe kein Buch, das ich heute vorstellen möchte. Es geht um tatsächliche Erinnerungen, die gerade durch meinen Kopf wuseln.

Gestern musste ich eines meiner Chinchillas einschläfern lassen. Da ich an jedem meiner Haustiere wie an einem guten Freund hänge, wird es diese Woche daher keine Blogeinträge geben. Stattdessen wollte ich euch ein Bild der kleinen Fellnase zeigen, da sie die Aufmerksamkeit verdient hat. Noch fällt es mir schwer, nicht traurig zu sein, aber ich versuche, die Zeit, die wir gemeinsam hatten als das zu sehen, was sie war: Glück.

P1080286

[Wochenrückblick] Über gute Freunde!

wochenrucc88ckblick2

Auch wenn heute schon Montag ist, möchte ich euch noch einen Wochenrückblick zur letzten Woche präsentieren. Obwohl ich gestern daran gedacht habe, hatte ich doch zu viel zu tun.

Was hast du in der letzten Woche erlebt?

Kennt ihr das, wenn ihr Charakterzüge an euch entdeckt, die inzwischen/momentan/generell eher hinderlich sind? Bei mir ist das Problem, dass ich dazu neige, Entscheidungen zu emotional zu treffen. Da tue ich dann lauter Dinge, die rational gesehen total dämlich sind. Während ich es tue, weiß ich sogar schon, dass das total doof ist und danach bin ich dann sauer auf mich selber. Also muss ich nun versuchen, rationaler zu sein. Eine schwierige Sache!

Ansonsten ist mein Leben momentan eher eine Baustelle: ein krankes Haustier, ein riesengroßer Berg an Unisachen, Streit mit Menschen, die mir sehr wichtig sind. Eine ständige Achterbahn momentan. Aber das wird hoffentlich auch wieder besser.

In welchem Buch liest du aktuell?

Ich lese immer noch Tod in der Provence. Da ich momentan immer nur so dreißig Seiten lese abends, kann es auch noch eine Weile dauern bis das Buch beendet wird. Trotzdem bin ich schon etwas stolz, dass ich überhaupt wieder lese. Wie ich oben geschrieben habe, passiert momentan relativ viel in meinem Leben, sodass so wenige Seiten besser sind als nichts.

Welche Ziele, buchige und andere, möchtest du in der nächsten Woche erreichen?

  • Die richtigen Bücher in der Unibibliothek finden
  • 30 Stunden an der Dissertation arbeiten
  • Aufräumen
  • anfangen, wieder regelmäßiger Sport zu machen

Habt eine schöne Woche! 🙂

[Montagsfrage] Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

montagsfrage_banner

Puh, schon wieder Montag. Das bedeutet den Auftakt in eine Woche, die wahrscheinlich wieder nicht so schön wird, aber vielleicht bin ich zu voreingenommen und es wird alles ganz fantastisch. Seltsamerweise freue ich mich nämlich sowieso sehr auf meine Arbeit.

Kommen wir aber erst mal zur Montagsfrage, die heute lautet: Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

Das ist einfach: Ich würde natürlich zuerst das Buch lesen. Filme sind zwar ganz nett, aber in Büchern können so viel mehr Details verarbeitet werden. „Harry Potter“ ist doch ein schönes Beispiel. Die Filme sind gut, keine Frage, aber wer die Bücher kennt, wird diese wohl immer besser finden. Die Filme reichen nicht an das Detailreichtum heran. Außerdem stelle ich mir die Charaktere lieber selber vor, als Gesichter dazu vorgegeben zu bekommen.

[heute lese ich…] Tod in der Provence

Ich weiß, ich weiß, ich hatte angekündigt, diese Woche wohl weiter zu sein mit „Die Zwölf“, aber dann war ich letztes Wochenende in Bremen und da es geregnet hat, sind eine Freundin und ich dann in einer Buchhandlung gelandet. Irgendwie fand ich es auch witzlos, dass ich ein neues Buch kaufen musste, obwohl ich momentan sehr wenig und sehr langsam lese, aber es fühlte sich nicht richtig an, den Laden einfach so wieder zu verlassen.
„Tod in der Provence“ spielt zwar nicht in Paris, dafür aber in Frankreich, was immerhin eine neue Vorgabe für ein neues Buch war.

Hanna und Niklas erben ein Chateau in der Provence, als Niklas Onkel verstirbt. Es scheint Liebe auf dem ersten Blick zu sein, denn das Anwesen ist wirklich wunderschön und auch die Gegend ist fantastisch. Hanna hat sofort Gefallen an der Gegend gefunden, nur ihre Tochter Lilly ist zunächst skeptisch.
Im gleichen Ort wohnt ein ehemaliger Polizist, Albin Leclerc, der mit seinem Ruhestand unzufrieden ist. Zumal er noch einen letzten Fall offen hat, den er gerne lösen möchte. Es gibt eine Häufung an rothaarigen Frauen, die in der Gegend verschwunden sind. Und dann taucht auf einmal eine weibliche Leiche auf – mit roten Haaren. Natürlich ist Albin sofort hellwach und würde am Liebsten die Ermittlungen aufnehmen. Seine ehemaligen Kollegen und der Staatsanwalt legen ihm dabei aber einige Steine in den Weg.

Bisher habe ich nur 156 Seiten gelesen, aber das Buch gefällt mir. Es ist spannend, charmant geschrieben und an einigen Stellen sogar ziemlich lustig. Mir gefällt es und ich bin gespannt, wie es weitergehen wird.

DSCI2472.JPG

[Montagsfrage] Welche fünf Bücher würdest du jetzt auf eine Reise mitnehmen?

montagsfrage_banner

Bevor ich mich nachher auf den Weg zur Uni mache, wollte ich immerhin noch die aktuelle Montagsfrage von Buchfresserchen beantworten. 🙂

Die Frage lautet diese Woche, welche fünf Bücher ich mit auf eine Reise nehmen würde.

  1. Pierre Lagrange – Tod in der Provence
  2. Justin Cronin – Die Zwölf
  3. J. D. Robb – Tanz mit dem Tod
  4. Joy Fielding – Die Schwester
  5. Patrick Rothfuss – Die Furcht des Weisen 2

[heute lese ich…] Die Zwölf (zweite Runde)

Da ich mich noch nicht recht entscheiden konnte, welche eurer Empfehlungen ich lesen möchte, musste ich vorerst zu einem meiner SuB-Bücher greifen. Von verschiedenen Menschen habe ich nämlich schon gehört, dass ich um Himmels Willen wieder zu einem Buch greifen solle, denn sie machen sich so langsam Sorgen um mich. 😉

Also habe ich zu einem Buch gegriffen, das ich vor Wochen sogar schon angefangen habe und das nun endlos lange neben meinem Bett lag. Die Zwölf von Justin Cronin hat sogar schon einen [heute lese ich…]-Beitrag bekommen, viel weiter bin ich auch nicht gekommen. Vielleicht gibt es in der kommenden Woche mehr zu berichten.

Die drei, vier Seiten, die ich gestern Abend gelesen habe, haben mir allerdings sehr gut gefallen. Das Buch könnte also ein gelungener Einstieg ins neue Lesevergnügen sein.

DSCI2176

[Montagsfrage] Gibt es ein Buch, bei dem du nach dem Lesen sofort wusstest, dass du es noch einmal lesen würdest?

montagsfrage_banner

Huch, eine Montagsfrage, die erst am Mittwoch beantwortet wird? Besser spät als nie, oder? Da ich Montag beim Tierarzt war und demnach nicht in der Stimmung dafür war, am Computer etwas zu machen, kommt die Beantwortung der Montagsfrage halt erst heute.

Bei Buchfresserchen wird heute gefragt, ob ich schon mal ein Buch gelesen habe, bei dem ich danach wusste, dass ich es noch einmal lesen würde.

Die Frage ist wirklich gut, allerdings habe ich ein Problem: Denn ich lese Bücher sehr, sehr selten mehr als einmal. Dafür gibt es einmal zu viele Bücher, die auf mich warten. Allerdings würde ich die Harry Potter-Bücher, die Bücher von Elizabeth George oder von Ethan Cross gerne noch einmal lesen. Vielleicht passt es irgendwann doch mal!